Mitteilungen
-------------------------------

Herzlichen Glückwunsch für unsere Kollegin Romy N
-------------------------------

Allergien und ihre psychosomatische Bedeutung Aspe
-------------------------------

Alle Mitteilungen


Was ist Integrative Therapie?

Die Integrative Therapie verbindet Elemente der Aktiven Psychoanalyse, der Gestalttherapie und des Psychodramas mit kognitiven und leibtherapeutischen Ansätzen. Die Integrative Therapie nutzt neben dem Gespräch als zentralem Medium eine breite Palette menschlicher Ausdrucksformen: Körperausdruck, Bewegung und Tanz, Rollenspiel, Stimme und musikalische Ausdrucksformen, Gestaltung mit Farbe und Form, Arbeit mit kreativen Medien, Texte.

Im Laufe seines Lebens entwickelt und verändert jeder Mensch seine Identität auf der Grundlage seiner genetischen Mitgift und im Wechselspiel mit seinen spezifischen Lebenserfahrungen. In seelischen Krisen fühlen sich Menschen häufig in ihrer Identität verunsichert.

Die Integrative Therapie beschreibt fünf tragende "Säulen der Identität". Dieses Konzept kann Ihnen eine Vorstellung davon geben, welche Themen in einer Therapie berührt und bearbeitet werden können.

1. Der Leib:

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut oder fühlen Sie sich krank, behindert oder in Ihrem körperlichen Ausdruck eingeschränkt? ("Ich komme mir immer so hölzern vor, ich kann mich nicht spüren.")

Wie fühlen Sie sich in Ihrer geschlechtlichen Identität, wie leben Sie Ihre Sexualität?

2. Das soziale Netz:

Wie ist die Beziehung zu Ihrer Familie, zu Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, zu Ihren Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen?

Fühlen Sie sich in Ihrem sozialen Umfeld wertgeschätzt und unterstützt oder fühlen Sie sich isoliert, abgelehnt oder ausgenutzt?

Wie tragfähig ist Ihr soziales Netz? Wie können Sie Ihre soziale Lebensqualität verbessern?

3. Arbeit und Leistung:

Mögen Sie Ihre Arbeit, fühlen Sie sich von ihr erfüllt? Beziehen Sie Freude und Anerkennung aus Ihrer Leistung? Wie finden Sie das rechte Maß und den notwendigen Ausgleich zur Arbeit?

4. Materielle Sicherheit:

Wie sieht Ihre finanzielle Situation aus? Fühlen Sie sich für die Zukunft gesichert? Sind Sie ohne Arbeit? Wie wohnen Sie, was können Sie sich leisten, worauf müssen Sie verzichten?

5. Werte:

Woran glauben Sie? Was ist Ihnen wichtig im Leben, wofür wollen Sie sich engagieren? Erleben Sie Ihr Leben im Moment eher als sinnlos?

Diese fünf Säulen bilden und tragen unsere Identität. Je mehr sie angeschlagen, brüchig oder instabil sind, umso mehr ist die Identität gefährdet. Im Prozeß der Therapie ist es daher wichtig, zu klären, wie tragfähig und stabil diese Säulen sind und wie brüchige Säulen wiederhergestellt oder verstärkt werden können. Ebenso gilt es aber auch, die intakten Bereiche Ihrer Identität wahrzunehmen und wertzuschätzen und zu schauen, wie Sie sie für Ihr Leben und für die Erweiterung Ihrer Möglichkeiten nutzen können.

Ein gelungener therapeutischer Prozeß kann Sie befähigen, sich in Ihrer persönlichen Entwicklung und mit Ihren geliebten und ungeliebten Seiten anzunehmen und zu verstehen. Das eigene Leben kann dann befriedigender und selbstbestimmter gestaltet werden.

Sie erfahren und erleben den therapeutischen Prozeß in der Begegnung mit Ihrer Therapeutin bzw. Ihrem Therapeuten. Das bedeutet: Jeder therapeutische Prozeß ist anders; wir können ihn nicht vorab schon kennen.

Seitenanfang